Feuchte lokalisieren, wo sie entsteht! (29. August 2018)

Feuchtigkeit ist der größte Feind eines Gebäudes“!

Dieser Satz stammt vom 4. Oktober 2004. Woher ich das so genau weiß? Ich habe ihn selbst aufgeschrieben. Obwohl fast 14 Jahre vergangen sind, ist die Aussage heute so aktuell wie je zuvor. Feuchteschäden an und in Gebäuden sind das Phänomen der Neuzeit.

Was wäre, wenn ein Bauherr oder Hauseigentümer informiert werden würde, sobald Feuchtigkeit unerlaubter Weise in das Gebäude eindringt? Eine geniale Vorstellung! Wer es nicht glaubt, diesen Lösungsansatz gibt es tatsächlich!

Spinner, Scharlatane und Bauernfänger, die Abhilfe versprechen, sprich eine trockene Bausubstanz oder gar einen trockenen Keller, gibt es zur Genüge! Vorsicht, die wollen bloß an ihr Geld! Im Ergebnis bleibt die feuchte Bausubstanz genauso feucht wie zuvor! Was also tun?

Vor wenigen Tagen kontaktierte mich ein gewisser Herr Wünsch aus Burgstädt, der einen tatsächlichen Lösungsansatz verspricht. Er hat mit seiner Firma eine Methode entwickelt, um die Feuchtigkeit beim Eintritt in das Gebäude, egal ob im Dach-, Fassaden- oder Kellerbereich, zu melden und zu lokalisieren, so dass die schadhafte Stelle zeitnah beseitigt werden kann. Es geht vor allem um Feuchtigkeit, die in Form von Wasser in das Gebäude eindringt. Also nicht um Feuchtigkeit im gasförmigen Zustand, die durch die Bausubstanz diffundiert. Einfach ausgedrückt, es geht um Leckagen, also undichte Stellen, wo das Wasser ungehindert eindringen kann. In der Regel handelt es sich hierbei um Pfusch am Bau!

Man bedenke: Gebäude mit Feuchteschäden verlieren genauso ihren Wert, wie Kraftfahrzeuge nach einem Unfall. Insbesondere dann, wenn man an die zunehmenden Wetterkabriolen denkt! Auf die Politik zu warten, dass sich etwas am Status Quo ändern würde, wäre vergebliche Mühe! Unsere „Volksvertreter“ sind schon lange zu Klientel-Lobbyisten verkommen, anstatt sich um die Probleme des Wahlvolkes zu kümmern. Man bedenke, die sich abzeichnende Klimaveränderung wird die größte Herausforderung der Menschheit überhaupt! Stark betroffen davon ist auch unsere gesamte Bausubstanz, die die Wetterextreme schadlos überstehen muss!

Werfen wir einen Blick auf die Erfindung. Mit Hilfe des so genannten Feuchte-Monitoring-Systems lässt sich die Feuchtigkeit in und an Objekten langfristig gezielt überwachen. Die Firma SAT-Kabel hat hierfür ein effektives System mit Sensorkabel entwickelt. Nach der Installation wird auftretende Feuchte gemeldet und lässt sich bis auf den Meter genau lokalisieren. Diese Entwicklung hilft größere Schäden an Bauwerken zu vermeiden und gewährleistet eine nachhaltige Werterhaltung der Immobilie.

Anwendungsgebiete:
Mauerwerk, Trockenbau, Fertigteilhäuser, Dachkonstruktionen, Holzbauwerke, Brücken, Schwimmbäder & Pools, Beton-Feuchte-Messung, Parkhäuser, Tiefgaragen, Kellerbauwerke: weiße Wanne, Schutz der Armierungen, Gewährleistung der Traglasten, Hoch- & Grundwasser-Überwachung.

Anwendungsmöglichkeiten:
-
Fernüberwachung der Feuchte von vermieteten Gebäuden, Wohnungen usw. bevor größere Schäden auftreten oder nicht vom Mieter gemeldet werden.
- Kondenswasser an der Innenseite oder im Bauteil von Gebäudewänden bei schlechter Wärmedämmung.
· Feuchtigkeit in Fertigteil- und Massivhäuser,
· Feuchtigkeit im Mauerwerk in Alt- und Neubau,
· Überprüfung Trocknungsverfahren,
· Trockenbau und unzugänglichen Verkleidungen,
· Fußböden im Sanitärbereich, undichte Leitungen und Kondenswasser,
· automatische Wasserabschaltung über ein Magnetventil bei Wasseraustritt wäre möglich,
· Feuchtigkeitssignalisierung in der Wärmedämmung. Diese verschlechtert den K-Wert und richtet sehr große Schäden an, welche oft zu spät bemerkt werden Einsatz.

Das Sensorkabel wird einfach in das zu überwachende Mauerwerk oder Objekt installiert und anschließend kalibriert. Danach ist das System in der Lage, genaue Feuchtigkeitswerte zu messen und zu speichern.

Kalibrierung:
Mittels einer Dokumentierung werden die verlegten Feuchtesensorkabel erfasst (Verlegungsplan, Fotos und Bemaßung).Geht die Feuchte auf ca. 10 Prozent zurück kann die Kalibrierung mit dem IRM 70 SD erfolgen. Dafür werden die Messwerte auf der SD-Karte für die Auswertung im Alarmfall gespeichert.

Alarmfall:
Dringt in das Feuchtesensorkabel Wasser ein, so ändert sich der Isolationswiderstand, dieser wird in den aktiven Modulen gemessen. Ist der vorgegebenen Schwellwert der Feuchte überschritten wird vom Modul oder der Zentrale sofort Alarm ausgelöst. An den betroffenen Feuchtesensorkabel wird nun mit dem IRM 70 SD an den Messbuchsen der Module (Kabelenden) gemessen und die Wassereintrittsstelle lokalisiert.

Nach Überschreitung vorgegebener Grenzwerte wird eine Alarmmeldung ausgelöst, die auch per Funk oder elektronisch weiter gegeben werden kann, z.B. auf Alarmmelde- und Smart-Home-Systeme. Die gezielte Lokalisierung der Schadstelle erfolgt über Steckkontakte in der Dose, dabei wird mit dem Impulsreflektometer IRM 70 SD eine bis auf ca. 1 m genaue TDR-Messung durchgeführt.

Vorteile des Feuchte- Monitoring System der Firma SAT-Kabel R
- schnelle Reaktionszeit bei Feuchtigkeit (Wasser) und gutes Trocknungsverhalten.
- automatische Alarmierung, DATA-Logger, Fernwartung, Verknüpfung mit anderen Alarmsystemen ist möglich.
- Langzeitmessung und Trocknungsverläufe mit Temperaturmessung.
- Feuchtesensorkabel mit Abschirmung gegen EMV und Impedanzveränderung (z.B. durch metallische Gegenstände und Umbauung).
- robuste und einfache Verlegung, Auf- und Unterputz, Mauerwerk, Beton, Gips, Holz usw,

Reparaturmöglichkeit im Havariefall:
- Kaskadierung der Messstellen mit BUS-Kabel und Stromversorgung von der Zentrale.
- lange Feuchtesensorkabel 25 Meter und länger je nach Empfindlichkeit.
- Detektion der feuchten Stellen im 25 Meter Feuchtesensorkabel bis auf 1 Meter möglich.

Kalibrierung und Dokumentation:
- erweiterbar zur Flächenüberwachung.
- kundenspezifische Lösungen durch eigene Entwicklungsabteilung.
- kostengünstiges System mit großen Anwendungsbereich, geringer Service Aufwand, geringer Stromverbrauch.
- Projektunterstützung und Schulungen.

Der absolute Mehrwert: Feuchte- und Brandmeldung sind mit nur einem Sensorkabel der Firma SAT-Kabel möglich!

Weitere Informationen: info@sat-kabel.de

Wie ernst das Feuchteproblem wirklich ist, zeigt nachfolgender Irrsinn! Die Unwissenheit unter den Hauseigentümern ist scheinbar so groß, dass sie glauben, während dieser wochenlangen Hitzeperiode ihre Keller trockenlüften zu können. Im Gegenteil: Die warme feuchte Luft bringt noch mehr Feuchtigkeit in die kühleren Kellerräume! Die katastrophalen Folgen werden spätestens im nächsten Winter sichtbar! Wenn der Schimmelpilz „Grüß Gott“ oder „Moin, Moin“ sagt!

„Feuchtigkeit ist der größte Feind eines Gebäudes“!

Dipl.-ing. (FH) Uwe Morchutt