2017: 2,6 Prozent mehr Wohnungen gebaut (25. Mai 2018)

Großer Überhang bereitet Sorgen!

Im Jahr 2017 wurden in Deutschland 284 816 Wohnungen fertig gestellt. Wie das Statistische Bundesamt (destatis) mitteilt, waren das 2,6  Prozent oder 7 100 fertig gestellte Wohnungen mehr als im Vorjahr. Die im Jahr 2011 begonnene positive Entwicklung setzte sich somit fort. Eine höhere Zahl an fertig gestellten Wohnungen hatte es zuletzt im Jahr 2002 gegeben (289 600).

Trotz des Rückgangs der Baugenehmigungen im Jahr 2017 um 7,3  Prozent gegenüber dem Vorjahr war die Zahl der genehmigten Wohnungen mit 347 900 Wohnungen weiterhin deutlich höher als die Zahl der Fertigstellungen. Das führte zu einem Überhang von nunmehr 653 300 genehmigten, noch nicht fertig gestellten Wohnungen. Wenn auch verlangsamt, setzte sich der seit 2008 anhaltende Anstieg des Bauüberhangs im Jahr 2017 weiter fort und erreichte den höchsten Wert seit 1999 (679 200).

Von den im Jahr 2017 fertig gestellten Wohnungen waren 245 300 Neubauwohnungen in Wohngebäuden (+4,1 % Prozent gegenüber 2016). Dieser Anstieg resultierte aus der Fertigstellung von Wohnungen in Mehrfamilien- (+6,7 Prozent ) und in Zweifamilienhäusern (+5,1 Prozent ) sowie von Wohnungen in Wohnheimen (+16,2 Prozent ). Die Fertigstellungen von Wohnungen in Einfamilienhäusern gingen um 1,5  Prozent zurück.

   

Bei den im Jahr 2017 fertig gestellten neuen Nichtwohngebäuden erhöhte sich der umbaute Raum gegenüber dem Jahr 2016 um 4,4  Prozent auf 187,4 Mio. Kubikmeter. Diese Zunahme ist auf einen Anstieg bei nichtöffentlichen Bauherren (+4,8  Prozent beziehungsweise +7,8 Mio. Kubikmeter) und bei den öffentlichen Bauherren (+1,3  Prozent beziehungsweise + 0,2 Mio. Kubikmeter) zurückzuführen. Quelle: destatis