Buchtipp (13. März 2018)

Abwicklung von Bauvorhaben

Heute möchte ich allen zukünftigen Bauherren ein Fachwerk empfehlen, damit es mit dem Bauen halbwegs klappt. Für 59 Euro, also für ganz wenig Geld, im Verhälnis zu einem Bauvorhaben, erhält der interessierte Bauherr das Know-how, das er benötigt, um die größten Turbulenzen am Bau zu umschiffen. Leider scheuen sich viele Baulaien vor den Kauf eines Fachbuches, um sich lieber blauäugig ins Bauabenteuer zu stürzen. Ganz nach dem Motto: Bauprobleme, nicht bei mir! Die Folgen: Unnötige Kosten und viel Ärger, die man hätte vermeiden können. Für mich nach wie vor ein Rätsel! Selbstverständlich kann man keinen Bauherren zwingen, sich Fachwissen anzueignen. Wir leben ja in einem freien Land. Unwissenheit ist ja keine strafbare Handlung!

   

Der Untertitel des Buches beschreibt die inhaltliche Vorgehensweise, die eine erfolgversprechende Baumaßnahme verlangt. „Von den Grundstücksfragen über Planung und Ausführung bis zur Abnahme und Abrechnung“. Die Abwicklung von Bauvorhaben in der Chronologie, wie eine Baumaßnahme in der Realität abläuft! Es gibt zweifelsfrei viele Fachbücher. Nicht jedes muss man sich aneignen. Das vorliegende Fachwerk gehört allerdings in die Hände eines jeden Bauinteressierten. Wer demnächst bauen will, sollte Ausschau nach dieser Publikation halten. Werfen wir gemeinsam einen Blick hinein, um die Vorschuss-Lorbeeren zu bekräftigen.

Am Beginn vieler Baumaßnahmen, die Sanierung bestehender Gebäude einmal ausgenommen, steht die Suche nach einem geeigneten Grundstück. Bereits das Grundstück bestimmt das zu planende Bauprojekt. Steigende Baulandpreise in Deutschland verteuern das Bauen zunehmend, so dass das erschwingliche Grundstück erst einmal gefunden werden muss. Letztendlich bestimmt die Lage den Wert einer Immobilie. Wer im Niemandsland baut, braucht sich über den späteren Wertverlust nicht zu wundern? Darüber hinaus bestimmen die Bodenbeschaffenheit und der Grundwasserstand die Baumaßnahme im erdberührten Bereich. Ein Boden- oder Baugrundgutachten sollte deswegen immer in Erwägung gezogen werden. Werden hier leichtfertig Fehler begangen, rächt sich das später in teuren Reparaturkosten (Risse) und Feuchteschäden! Eine nachvollziehbare „Checkliste zum Baugrundstück“ zeigt die Akribie des Autorenteams zu diesem Grundlagenthema.

Mit der Eintragung ins Grundbuch und der notariellen Beglaubigung des Grundstücks beginnt bereits die Phase der Vorplanung. Je nach Standort, das Bauen obliegt den Bundesländern, gibt es verschiedene Anforderungen an das zu planende Bauvorhaben, die es zu beachten gilt. Will man seine Baugenehmigung nicht leichtsinnig gefährden! Vorplanung: Was ist darunter zu verstehen? Es klingt so lapidar, ist aber von großer Wichtigkeit. Hier fließen alle Erkentnisse ein, die ein Bauprojekt so einmalig machen: Bauordnungsaspekte, Wünsche des Bauherrn, der Kostenrahmen und die bereits fachlich ins Auge gefasste Umsetzbarbeit. Je effektiver dieser Planungsschritt vollzogen wird, umso gründlicher ist die anschließende Entwurfsplanung. Eine „Checkliste zur Vorplanung“ schließt das Kapitel Gewinn bringend ab.

Die folgende Entwurfsplanung weißt den Weg hin zur Baugenehmigung und der daran anschließenden Ausführungsplanung. Je detaillierter die Planung des Entwurfs vollzogen wird, desto genauer ist die Kostenermittlung. Oberflächliche Leistungsbeschreibungen sind in der Regel verantwortlich für immense Kostensteigerungen! Eine ausführliche Entwurfsplanung und Kostenberechnung in einer großzügigen Checkliste zusammengefasst, bestätigen die Bauschritte, die das Bauwerk später entstehen lassen. Eine weitere „Checkliste zu den Unterlagen zur Baugenehmigung“ listet auf, was die Baugenehmigungsbehörde sehen will. Jeder aufmerksame Beobachter wird bereits jetzt bemerkt haben, dass die Autoren das Werkzeug der Checkliste ausgiebig einsetzen, um die „Abwicklung von Bauvorhaben“ so nachvollziehbar wie möglich darzustellen. Naturgemäß eine erfolgreiche Methode, um den Bauablauf detailgetreu abzubilden!

Kapitel 5 befasst sich mit der Ausführungsplanung, die auf der Entwurfsplanung aufbaut. Ausführungsplanung heißt, dass ab jetzt das geplant wird, was später auch gebaut wird. Grundrisse und Detailzeichnungen versetzen die Bauausführenden vor Ort in die Lage, das Bauprojekt in die Realität umzusetzen. Neben der umfassenden Bau- und Leistungsbeschreibung bilden sie das Rüstzeug für die Baudurchführung. Treten hier Fehler und Mängel auf, muss auf der Baustelle korrigiert werden, was zu Bauverzögerungen führen kann. Man bedenke, Bauzeitüberschreitungen sind in der Regel auch mit Kostensteigerungen verbunden! Die zweckgebundene Checkliste ist selbstverständlich Bestandteil des Kapitels.

Ist die Ausführungsplanung abgeschlossen, beginnt die Suche nach Fachleuten, die das Ganze baulich umsetzen sollen. Das nennt man dann die Vergabe von Bauleistungen. Hat man einen Baupartner gefunden, der nachweislich die Bauarbeiten korrekt ausführen kann, schließt man mit diesem Auftragnehmer einen Bauvertrag ab. Die Betonung sollte also auf fachliches Können liegen. Leider zeigt die Praxis, dass oftmals der günstigste Anbieter ausgewählt wird, obwohl er die Bauleistung gar nicht erbringen kann. Ich denke hierbei vor allem an die erdnahen Abdichtungsarbeiten, die nur in die Hände von Fachpersonal gehören. Wer lediglich vorgibt, billiger zu sein als die Konkurrenz, sollte seine Fachkompetenz allemal nachweisen können!

Der Bauvertrag! Kapitel 7 befasst sich mit dem Vertragswerk zur Baumaßnahme. Der wichtigste Schritt zur funktionsfähigen Vollendung des Bauwerkes. Was nicht explizit vereinbart wird, wird auch nicht gebaut! Dieser Abschnitt bietet das gesamte Spektrum an Wissen, das man beachten sollte. Hierzu gehören klare Aussagen zum Baubeginn und Bauende sowie die detaillierte Bau- und Leistungsbeschreibung. Treten hier Mängel und Versäumnisse auf, wird auch das Bauvorhaben mängelbehaftet sein! Das Autorenteam hält auch für diesen existentiellen Abschnitt eine ausführliche Checkliste parat.

Jetzt sind die Bauleute am Zug. Die Bauausführung macht aus Plänen und Zeichnungen ein nutzbares Bauwerk, das der Bauherr finanziert. Schon deswegen sollte er die Bauausführung überwachen und kontrollieren, um Fehler umgehend beheben zu lassen. Insbesondere schadensträchtige Bauabschnitte bedürfen einer eingehenden Objektbetreuung, damit ein kostenaufwendiger Teilabriss vermieden wird. Der Bauherr sollte nicht erst bei der Endabnahme auf die Baustelle kommen.

Die Abnahme und die prüffähige Endabrechnung schließen die Baumaßnahme ab. Ein Abnahmeprotokoll mit Auflistung der etwaigen Mängel sorgen für den rechtskonformen Abschluss der Bauabwicklung. Der Bauherr erhält hierzu die komplette Baudokumentation. Im Anhang, Kapitel 11, bietet das Fachbuch eine Vielzahl an Informationen, die für die Abwicklung von Bauvorhaben von großem Interesse sein dürften. Digitale Arbeitshilfen sichern obendrein einen erfreulichen Mehrwert!

Fazit: Bauvorhaben erfordern eine Menge an Fachwissen und bauliches Können. Viele sprechen in diesem Zusammenhang auch gern von einem Unikat. Häuser werden nicht wie Autos in einer Halle am Fließband zusammengefügt. Das Bauen ist allemal komplizierter. Viele Gewerke müssen miteinander harmonieren und sich auf die Qualität des Vorgängergewerkes verlassen können. Wenn nur ein wichtiges Gewerk pfuscht, leidet das ganze Bauwerk darunter.

Das praxisnahe und auch für Baulaien leicht nachvollziehbare Fachwerk „Abwicklung von Bauvorhaben“ stellt in seiner 8. Auflage einen Pflicht-Baufahrplan dar, der in jeden Haushalt gehört, der sich mit dem Bauen irgendwann befasst. Kompakter bekommt man das Bauwissen nicht an die Hand! Viel zu viele Bauvorhaben werden in Deutschland später fertig als geplant und teurer als vorgesehen. Weil die einfachsten Bauregeln nicht beachtet werden. Ein Zustand, der unerträglich ist.

Wer in Zukunft bauen möchte, sollte nicht leichtfertig auf diesen Wissensvorsprung verzichten. Fehlerfrei bauen ist dabei genauso wichtig, wie lesen und schreiben! Dipl.-Ing. (FH) Uwe Morchutt

Bibliografische Daten:
Abwicklung von Bauvorhaben

Von den Grundstücksfragen über Planung und Ausführung bis zur Abnahme und Abrechnung
Von Dipl.-Ing. Hans Joachim Hoffstadt / Dipl.-Ing. Oliver Olzem.
8. Auflage 2018. 225 Seiten, 78 Abbildungen und 7 Tabellen. Format: 17,0 x 24,0 cm. Gebunden mit Download-Angebot.
59 Euro
ISBN 978-3-481-03668-3
Verlagsgesellschaft Rudolf Müller GmbH & Co. KG., Köln
URL: www.baufachmedien.de