Buchtipp (29. September 2016)

Balkone, Loggien und Terrassen
Planung, Konstruktion, Ausführung

Ein Balkon verschönert nicht nur die Wohnung, nein, er erhöht in der Regel auch den Wohnwert. Eine Loggia hingegen, aus dem Italienischen stammend, ist quasi ein zusätzlicher Raum, also ein umbauter Balkon, der nur nach einer Seite offen ist. Sie zählt demzufolge auch zur Nutzfläche. Die Terrasse, lat. terra, die Erde, wiederum ist eine überdachte oder offene Fläche mit freien Zugang in einen Garten. Ausgenommen die Dachterrasse. Alle drei Baukonstruktionen dienen vor allem zur Erholung und Entspannung in den eigenen vier Wänden. Trotz ihrer baulichen Unterschiede haben sie aber noch eine Gemeinsamkeit, sie sind der Witterung ausgesetzt, was bei ihrer Planung und Konstruktion zu berücksichtigen ist. Witterung bedeutet immer auch Wetter, so dass Sonneneinstrahlung, Nässe und Minusgrade, je nach Jahreszeit, die Konstruktion mehr oder weniger Beanspruchungen können.

Aus diesem wichtigen Grund sind alle drei Konstruktionen insbesondere vor Wasser zu schützen, um möglichst lange Freude daran zu haben. Erfahrungswerte besagen, dass vor allem Balkone und Terrassen diesbezüglich zu den schadensträchtigsten Bauelementen überhaupt gehören. Die Gründe liegen auf der Hand. Die Landesbauordnungen (LBO) in Deutschland postulieren deshalb auch, dass diese Bauwerke und Bauteile so zu planen und auszuführen sind, damit durch sie keine Feuchte-Schäden entstehen. Soll heißen, die zu errichtende Bausubstanz ist durch geeignete Abdichtungsmaßnahmen zu schützen. Obendrein sollte ein ausreichendes Gefälle, 1 bis 2 Prozent, angeordnet werden, damit das Wasser in dafür geeignete Abläufe fließen kann.

   

„Balkone, Loggien und Terrassen“, ein druckfrisches Fachbuch, das geduldig vor mir liegt, beschäftigt sich mit dieser anspruchsvollen Materie. Besser gesagt, ein Autorenteam aus fünf Experten, die sich mit dieser Problemstellung intensiv befasst haben. Gern werfe ich einen Blick hinein, um zu sehen, was die fleißigen Autoren aktuell zu vermelden haben. Balkone, Loggien und Terrassen gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Gestaltungsmöglichkeiten. Um einen etwaigen Überblick zu bekommen, befassen sich die Autoren, sozusagen als Einstieg in die Problematik, neben den Begriffsdeutungen in erster Linie mit den Grundanforderungen, Abmessungen, Belägen, Geländern sowie Sonnenschutzeinrichtungen der in der Mehrzahl vorgelagerten Baukonstruktionen. Besonderes Augenmerk möchten die Autoren den Anbindungen zu den Wohnräumen widmen, weil gerade hier die Bautücken lauern. Denn gerade in der Detailausbildung liegen die Schwierigkeiten beim Bauen! Barrierefreie, schwellenlose Übergänge sind Sonderkonstruktonen, die als solche auch ausgeführt werden müssen! Werden hier Fehler begangen, läuft das Niederschlagswasser in den angrenzenden Raum, was kaum zur Entspannung beitragen wird.

Jeder Interessent kennt nun die Grundlagen, so dass er bereits zu dem Thema mitreden kann, es ist aber erst der Anfang. Kapitel 2, der umfangreichste Abschnitt im Buch, ca. 120 Druckseiten lang, befasst sich mit den rechtlichen und technischen Aspekten der Planung. Ohne die es naturgemäß beim Bauen nicht geht. Alle wichtigen Aspekte werden hier systematisch abgehandelt, so dass eigentlich kaum Fragen unbeantwortet bleiben. Zuerst steht die geschuldete Leistung, also die Soll-Leistung im Vordergrund, die der Planer oder Unternehmer dem Auftraggeber schuldet. Weicht die spätere Ist-Leistung von der Soll-Leistung ab, ist sie mangelhaft! Bei gravierenden Mängeln kann dann die Abnahme verweigert werden.

Damit es nicht soweit kommt, müssen die anerkannten Regeln der Technik eingehalten werden. Das beginnt bei der Statik und Tragfähigkeit, geht weiter über die Abdichtungen bis hin zu den An- und Abschlüssen. Die Oberflächen-Beläge müssen sachgerecht und funktional sein. Das gewählte Gefälle, in der Praxis leider eine weit verbreitete Fehlerquelle, muss das Wasser sicher in die Abläufe führen. Ausführungen zu Absturzsicherungen und die dauerhafte Ausführung schließen das informative Kapitel ab. Wobei zahlreiche Tabellen, Praxistipps, Grafiken und Bilder das Gesagte sinnvoll unterstützen, so dass es.noch verständlicher wird.

Der funktionstüchtigen Abdichtung fällt hierbei eine Hauptrolle zu, denn der Bewohner darunter soll ja bei seiner Erholung nicht durch lästige Feuchteschäden beeinträchtigt werden. Die Flächenabdichtung muss demzufolge exakt an den Rändern hochgezogen werden. Ebenso müssen die Anschlüsse an den Türen den Anforderungen entsprechen. Wird das bei der Planung und Ausführung versäumt, ist der Ärger vorprogrammiert.

Wie immer beim Bauen müssen auch die bauphysikalischen Aspekte mit in die Planung einfließen. Die altbekannten Anforderungen an den Wärmeschutz, man denke nur an die Wärmebrücken, begegnen uns in Kapitel 3. Ein Hinweis auf den korrekten Schall- und Brandschutz darf hierbei natürlich nicht fehlen. Gerade der Schallschutz wird nach wie vor viel zu stiefmütterlich behandelt!

Bauen kann jeder, sagen vor allem die Laien. Ob einer wirklich das Bauen beherrscht, zeigen in der Praxis die bereits erwähnten Ausführungsdetails. Wird hier sprichwörtlich gepfuscht, läuft das Wasser beim Nachbarn in die Wohnung oder auf dessen Balkon. Die Autoren haben sich dieses wichtige Kapitel 4 fast bis zum Schluss aufgehoben. Damit es nicht vergessen wird! Um den Detail-Dämonen gar nicht erst aufzuwecken, haben die Autoren alle wichtigen Anforderungen zur korrekten Ausführung zusammengetragen. Detail-Skizzen und farbige Abbildungen unterstützen die Beschreibung sinnvoll und verständlich. Ein höchstinformatives Kapitel, das die komplizierte bauliche Umsetzung beschreibt und erörtert. Wer hiernach handelt, wird viel Freude an seinem Balkon, seiner Loggia oder seiner Terrasse haben.

Bevor die Normen, Rechtsvorschriften und weiterführende Literatur das Fachwerk abschließen, gibt es noch ein paar Bemerkungen zur Bewirtschaftung. Anhand der üppigen Auflistung der Normen und Rechtsvorschriften erahnt der Interessent vielleicht schon, dass wir es hier mit einer anspruchsvollen Materie zu tun haben. Die Aufgabe für die Planer und Ausführenden wird somit wahrhaftig nicht einfacher.

Fazit: Regenwasser von Balkonen darf Dritte nicht beeinträchtigen. Diese Forderung steht für eine schnelle und gelungene Abführung des Wassers in eine dafür vorgesehene Ablaufrinne. Eine gewissenhafte Planung, Konstruktion und Ausführung, wie es in diesem praxisnahen Fachbuch detailliert beschrieben wird, bilden die Grundlage für eine sorgenfreie Erholung und Entspannung auf einem der drei genannten Gebäudeteile. „Balkone, Loggien und Terrassen“ erhöhen den Nutzwert einer Immobilie, insbesondere dann, wenn sie langlebig und funktional ihren angedachten Zweck erfüllen. Ein maroder, unansehnlicher Balkon hingegen schreckt doch eher ab! Dipl.-Ing. (FH) Uwe Morchutt

Bibliografische Daten:
Balkone, Loggien und Terrassen
Planung, Konstruktion, Ausführung
Von Dipl.-Ing. Axel Einemann, Dipl.-Ing. Walter Herre, Dr. Michael Siegwart, Dipl.-Ing. (FH) Michael Silberhorn und Dipl.-Ing. Wolfgang Storch.
236 Seiten mit 167 farbigen Abbildungen und 24 Tabellen, Format: 17,0 x 24,0 cm.
ISBN 978-3-481-03407-8
Buch: 59 Euro
ISBN 978-3-48103408-5
E-Book PDF: 47,20 Euro
Erscheinungsjahr: 2016
Verlagsgesellschaft Rudolf Müller GmbH & Co. KG
URL: www.baufachmedien.de