Buchtipp (26. April 2011)

Passivhäuser
Planung - Konstruktion - Details - Beispiele

Die so genannten Experten überbieten sich derzeit in ihren Vorhersagen, wie teuer uns wohl der Ausstieg aus der Atomenergie kommen wird. An dieser Stelle sei daran erinnert, dass der Strompreis seit Jahren nur eine Richtung kennt, nämlich die nach oben, obwohl wir den angeblich so preiswerten Atomstrom konsumieren. Vor lauter Subventionen auf Energie scheint keiner mehr in der Lage zu sein, die wahren Kosten objektiv beurteilen zu können. Ganz zu schweigen von der ungelösten und unbezahlbaren Atommülllagerung auf der ganzen Welt, so dass wir sowieso einer „strahlenden“ Zukunft entgegen blicken!

Wer es nicht weiß, in Leipzig an der Strombörse (EEX - European Energy Exchange) wird seit Jahren dafür „gesorgt“ (z.B. durch mangelnde Aufsicht und kein Verbot des Insiderhandels), dass der Strom nicht billiger wird. Obwohl nur rund 13 Prozent des umgeschlagenen Stromes in Deutschland an der EEX gehandelt werden, weil der größere Rest durch direkte Lieferverträge geregelt ist, steigen die Preise unaufhörlich.

Ohne ein Kenner der Materie zu sein, muss sich ein jeder wohl eingestehen, dass die kostbare Energie nicht billiger wird, egal wie das wertvolle Gut auch in die Steckdosen gelangt. Es gibt also nur einen vernünftigen Ansatz für jeden Einzelnen von uns, den Verbrauch von Energie drastisch zu reduzieren. Hausbesitzer und vor allem potentielle Bauherren sollten sich deshalb früher als später über energiesparende Bauweisen informieren und diese dann auch im Bereich des Machbaren umsetzen. Das Passivhaus, das noch sparsamer daher kommt als das Niedrigenergiehaus, ist ein intelligenter Gebäudetyp, der sich energietechnisch gesehen lohnen kann.

Adolf-W. Sommer, der Autor von „Passivhäuser“, gilt als Passivhausspezialist und gibt mit seinem praxisnahen Handbuch wertvolle Einblicke in das Entwerfen und Realisieren dieser sparsamen Gebäudespezies. Denn durch eine optimierte Gebäudehülle und konsequente Wärmerückgewinnung lassen sich sage und schreibe rund 90 Prozent Energie einsparen.

   

Das erste  Passivhaus wurde übrigens schon vor 20 Jahren 1991 in Darmstadt gebaut. Da in Deutschland kaum eine Innovation ohne Förderung in den Markt gelangt, sorgte das Land Hessen für die notwendige Finanzspritze. Angesichts von zwei Jahrzehnten, die mittlerweile ins Land gegangen sind, erkennt jeder Laie, dass das Passivhaus bisher kein großer Renner war und nach wie vor auf die große Marktdurchdringung wartet. Der Marktanteil wird derzeit mit 5 bis 10 Prozent eingeschätzt! Im Zusammenhang mit der gegenwärtigen Energie-Hysterie hierzulande sollte sich dies aber bald ändern. Ein Blick in das Werk soll die wachsende Fangemeinde für Passivhäuser zusätzlich motivieren.

Am Beginn steht die Frage: Was ist eigentlich ein Passivhaus? Der Autor erläutert die prinzipiellen Überlegungen beim Entwerfen sowie die konstruktiven und technischen Besonderheiten bei der Ausführung, ohne auf die bauphysikalischen Grundlagen zu verzichten. Anhand verschiedener Varianten werden Passivhäuser im Detail vorgestellt und verglichen. Dass sich auch Passivhaus-Komponenten als wirtschaftlich vertretbare Modernisierungsansätze von Bestandsgebäuden eignen, wird ebenso beleuchtet.

Die Innovation eines Passivhauses besteht aus der Komplexität der Gebäudehülle und der Gebäudetechnik. Alle Komponenten müssen ineinander greifen, um den wahren Charakter dieses intelligenten Gebäudetypes auszumachen. Wertvolle Tipps aus der Praxis des Autors sensibilisieren für charakteristische Fehlerquellen und entwickeln Lösungen für das fachgerechte Bauen eines Passivhauses.

Die beabsichtigte Praxisnähe erhält das Buch durch die Vorstellung von 22 Projektbeispielen mit farbigen Illustrationen, Detailzeichnungen und erklärenden Tabellen, die die Bauweisen, Materialien und technische Ausstattung bereits realisierter Passivhäuser anschaulich dokumentieren. Neben Wohnbauprojekten erhielten auch zwei Sanierungsbeispiele und Beispiele aus dem Nichtwohnungsbau Einlass in das Werk.

Die 2., überarbeitete und erweiterte Auflage berücksichtigt darüber hinaus die aktuellen Anforderungen der EnEV, alle tangierenden DIN-Normen und Vorschriften sowie die augenblicklichen Förderprogramme. Über 200 neue Fotos, Detailansichten und Grundrisse zeigen praktische Lösungsansätze für die Planung und Ausführung auf, so dass sich jeder Interessent ein eigenes Bild verschaffen kann. Ganz nach dem bewährten Motto: Grafik schlägt Text! Das moderne Passivhaus besticht mittlerweile durch seine ansehnliche Gebäudehülle und flexible Innenraumgestaltung.

Bemerkenswert ist, dass eigens ein Kapitel der Kommunikation gewidmet ist. Hierin sollen bisweilen unbegründete Bedenken im Zusammenhang mit Passivhäusern ausgeräumt werden. Der Autor bietet beispielsweise eine Reihe von Argumentationshilfen im Sinne der Passivhäuser an, um die gelegentlich noch vorhandenen Vorbehalte der Bauweise zwischen Planern, Ausführenden und Bauherren zu minimieren.

Den Abschluss des Werkes bilden Einblicke in die Vergangenheit, die Gegenwart und in die Zukunft. Anhand dieser Entwicklung wird sichtbar, dass das nachhaltige Bauen das Bauen der Zukunft bestimmt. Das Passivhaus wird ein Gewinner dieser Entwicklung sein, trotz Mehrkosten in der Realisierung. Die immer moderner werdende Gebäudetechnik wird aber die Investition in zumutbarem Zeitraum in berechenbare Bahnen lenken.

Fazit: Bereits im Vorwort bringt es der Autor selbst auf den Punkt: Das Passivhaus ist aus den Kinderschuhen entwachsen, seine beste Zeit hat es aber noch vor sich! Alles in allem ein gelungenes und sehr informatives Handbuch, das nicht nur für Energiesparfüchse eine lohnenswerte Lektüre darstellt. Wer sich für das Klima und für die Zukunft des Bauens interessiert, darf vor diesem Werk nicht halt machen! Dipl.-Ing. (FH) Uwe Morchutt

Bibliografische Daten:
Passivhäuser
Planung . Konstruktion . Details . Beispiele
Von Dipl.-Ing. Adolf-W. Sommer.
2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011. 17 x 24 cm. Gebunden. 412 Seiten
mit 496 farbigen Abbildungen und 39 Tabellen.
59 Euro. Subskriptionspreis bis 30. Juni 2011.
69 Euro. Preis ab 1. Juli 2011.
ISBN 978-3-481-02716-2
Verlagsgesellschaft Rudolf Müller GmbH & Co. KG
50933 Köln
URL: www.baufachmedien.de