Im Fokus der Denkmalpflege: Bauen im Bestand (28. Oktober 2010)

101 Fragen - 101 Antworten

Rund um die Themen Denkmalpflege und Bauen im Bestand geht es in dem neuen Handbuch der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, das vom Arbeitskreis Denkmalpflege der Kammer in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege erstellt wurde. Das 140 Seiten starke Taschenbuch will vor allem den Dialog zwischen Bauherren und den am Bau Beteiligen in der Denkmalpflege erleichtern, immer wiederkehrende Begrifflichkeiten erklären und in die in verschiedenen Gesetzen und Vorschriften enthaltenen Anforderungen einführen.

Baudenkmäler sind bekanntlich bauliche Anlagen oder Teile davon aus vergangener Zeit, deren Erhaltung wegen ihrer geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen, wissenschaftlichen oder volkskundlichen Bedeutung im Interesse der Allgemeinheit liegt.

   

Viele der Fragestellungen sind aber auch ganz allgemein beim Bauen von großer Bedeutung. Die vorliegende Veröffentlichung versteht sich deshalb auch als Hilfestellung für die Praxis im Bauen und in den Bauprozessen über die Bereiche Bauen im Bestand und Denkmalpflege hinaus.

Die Verfasser, die selbst Bauleute sind, haben sich bemüht, für Bauherren und Bauleute ein hilfreiches Handbuch für rechtliche und verwaltungstechnische Fragen zusammenzustellen, wobei mehrere Juristen tatkräftig zur Seite standen.

Nachfolgend ein paar bedeutsame Schwerpunkte, womit sich die Fragen inhaltlich auseinandersetzen:
– Sicherheit und Standsicherheit
– Baustoffe und Bauprodukte
– Vertragliche Grundlagen
– Gesetzliche Grundlagen und Rechtsprechung
– Ausschreibung und Vergabe
– Regelwerke
– Allgemein anerkannte Regeln der Technik
– Gütezeichen
– Mangel und Schaden
– Abnahmevorgang
– Beweislastumkehr und Mängelrüge
– Gewährleistung
– Verjährungsfristen bei Sachmängeln
– Mängelbeseitigung
– Haftungsbegriff und Verjährung bei Schadensersatz
– Beweissicherung und Verjährung.

Um das Frage-und-Antwort-Spiel besser nachvollziehen zu können, lesen Sie nachfolgend die ersten beiden Fragen mit ihren Antworten:

Was versteht man unter Bauen im Bestand?
Unter Bauen im Bestand wird die Instandsetzung oder die Änderung von bestehenden baulichen Anlagen und Bauteilen verstanden, auch Maßnahmen für Nutzungsänderungen, Um- und Anbauten sowie Aufstockungen oder nachträgliche Unterkellerungen unter mindestens teilweiser Erhaltung und Weiterverwendung vorhandener Bauteile.

Was versteht man unter Bauen im Bestand bei denkmalgeschützten Gebäuden?
Bauen in der Denkmalpflege ist begrifflich ein Bauen im Bestand, unterliegt aber besonderen Rahmenbedingungen. Vorrangig ist hier die Konservierung, d. h. die Erhaltung des historischen Bestandes des Baudenkmals, wobei eine Nutzungsänderung ähnliche Eingriffe erfordern kann, wie zuvor beschrieben. Die Planung zur Erhaltung und Instandsetzung bei denkmalgeschützten Gebäuden sollte umfassend sein. Sie ist somit deutlich aufwändiger und zeitintensiver als bei Neubauvorhaben. Dies gilt auch für den Instandsetzungsaufwand.

Weitere Infos und Bestellungen unter: www.bayika.de