Versicherungen rund um den Hausbau (19. Oktober 2010)

Brand, Leitungswasser oder Unwetter können umfassende Schäden oder sogar Totalschäden verursachen, für die nur eine Wohngebäudeversicherung aufkommen kann. Besonders wichtige Elemente der Gebäudeversicherung sind die Feuerversicherung und die Leitungswasserversicherung, da durch Feuer und Wasser besonders häufig Schäden an einem Gebäude entstehen.

Auch ist eine Sturm- und Hagelversicherung enorm wichtig, wenn in der Region oft Unwetter auftreten oder wenn sich Bäume nah an Ihrem Haus befinden. Befindet sich das Gebäude in einem wenig gefährdeten Gebiet, können Sie auf eine Sturm- und Hagelversicherung verzichten. Die Versicherung leistet meist erst ab Windstärke 8 eine Kostenerstattung.

Die Kosten der Gebäudeversicherung hängen von der Versicherungssumme, der Region und den eingeschlossenen Leistungen ab.
Vergleich: Gebäudeversicherung!

Zur Bauherrenversicherung gehören die Bauherrenhaftpflichtversicherung und die Bauleistungsversicherung. Wenn auf der Baustelle eine Person verletzt wird (z. B. Passanten, Schaulustige oder spielende Kinder) oder ein fahrendes oder parkendes Fahrzeug durch ein Bauteil beschädigt wird, deckt die Bauherrenhaftpflichtversicherung die Kosten für Sach- und Personenschäden bis zu einer bestimmten Versicherungssumme.
Vergleich: Bauherrenversicherung!

Die Bauherrenhaftpflichtversicherung ist ein unbedingtes Muss für jeden Häuslebauer. Sie schützt den Bauherrn gegenüber Schadensersatzansprüchen aus der Verschuldens- und Gefährdungshaftung. Sie gilt bis zum Ende der Bauarbeiten und gibt es für zwei bis drei Jahren für ca. 100 €. Ebenfalls mit dabei: die Grundstückshaftpflicht. Sie übernimmt auch die Kosten (z.B. Prozesskosten) zur Abwehr unberechtigter Forderungen.

Die Bauleistungsversicherung schützt Sie als Bauherrn vor Schäden, die sich nicht vorhersehen lassen und sich während der Bauzeit ergeben können. Hierzu gehören vor allem Schäden, die durch Unwetter wie Hochwasser oder Sturm entstehen, aber auch Schäden durch Fahrlässigkeit oder Vandalismus sind versichert.

Bauleistungsversicherung: Eine Art Vollkaskoversicherung für die Bauzeit. Sie ist ein absolutes Muss für jeden Bauherrn!

Für Diebstahl vor der Abnahme haftet gewöhnlich der Auftragnehmer. Er schuldet dem Auftraggeber das geschuldete Bauwerk. Mit der Abnahme gehen die Verantwortung und die Gefahren auf den Auftraggeber über. Zu Streitfällen kann es kommen, wenn die Baustelle nicht oder nur unzureichend abgesichert ist und es somit Dieben leicht gemacht wird. Denn die Pflicht, das Eigentum des Handwerkers zu schützen, gebührt dem Auftraggeber. Nachteil: Es sind nur eingebaute Gegenstände versicherbar!

Die Feuerrohbauversicherung ist eine wichtige Zusatzversicherung. Sie bietet Schutz bei Brand, Blitzschlag und Explosion am entstehenden Haus und an den Baustoffen auf dem Baugelände. Voraussetzung hierfür ist in der Regel eine Brandversicherung. Diese deckt auch Folgeschäden durch Rauch, Ruß und Löschen ab. Außerdem werden Aufräumungs- und Abbruchgebühren sowie Mieteinnahmeverluste bei Wohngebäuden übernommen.

Bauhelferunfallversicherung: Wenn Freunde, Kollegen, Nachbarn oder auch Verwandte aus Kostengründen auf der Baustelle aushelfen und dabei zu Schaden kommen, dann springt die Bauhelferunfallversicherung ein. Die gesetzlichen Unfallversicherungsträger kassieren vom Bauherrn die Versicherungsprämie, notfalls auch im Nachhinein. Bitte beachten Sie die Melde- und Anzeigepflichten!

Geltwerte Tipps: Die BauBG (Bau-Berufsgenossenschaft) wird über jedes Bauvorhaben informiert, weil die Bauämter die Bauanmeldungen weiterleiten. Die BauBG holt Eigenbaunachweise ein, die sie auf Plausibilität prüft. Sollten Sie die Bauhelfer nicht anmelden, droht ein Bußgeld (bis zu 100 000 €). Ausnahme: Wenn alle Helfer zusammen nicht länger als 40 Stunden auf dem Bau tätig waren, dann übernimmt die Unfallkasse der öffentlichen Hand den Unfallschutz. Die Kosten zur Helfer-Versicherung machen je nach Region zwischen 1,30 und 2,20 € pro Arbeitsstunde aus.

Apropos: Allein im Jahr 2006 ereigneten sich in Deutschland mehr als 400 zum Teil schwere Unfälle bei nicht gewerbsmäßigen Bauarbeiten. Darunter mehrere Todesfälle (Quelle: BauBG). Beachte: Sie als Bauherr und Ihr Ehegatte sind in dieser Versicherungssparte nicht versicherbar!

Feuerrohbauversicherung (Wohngebäudeversicherung)
Den Abschluss einer Feuerrohbauversicherung verlangen oftmals schon die Banken als Sicherheit bei der Kreditvergabe. Beim Abschluss einer Wohngebäudeversicherung, die nach Fertigstellung des Gebäudes unverzichtbar ist, gibt es bei vielen Versicherern die Feuerrohbauversicherung kostenfrei dazu.

Zusätzlicher Tipp: Bauvorhaben sind bekanntlich mit der Aufnahme von Krediten verbunden, deren Zins- und Tilgungsaufwendungen aus dem laufenden Einkommen abzudecken sind. Denken Sie bitte an die Absicherung des erhöhten Risikos für den Todesfall oder für den Fall von Erwerbs- bzw. Berufsunfähigkeit. Hier kann eine Lebensversicherung auf den Todesfall mit Berufsunfähigkeitszusatz die notwendige Sicherheit bringen.

Soviel Absicherung braucht im Normalfall der (Bau-)Mensch. Achten Sie immer auch auf das Kleingedruckte. Alle neuen Versicherungsverträge können überdies ohne Angabe von Gründen widerrufen werden. Die Widerrufsfrist beträgt zwei Wochen, bei der Lebensversicherung 30 Tage. Die Frist beginnt erst zu laufen, wenn dem Versicherungsnehmer sämtliche Vertragsbedingungen und Informationen übermittelt worden sind.

Beachte: Wer den Versicherungsnehmer falsch berät, muss dafür geradestehen! (Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV vom 22. Mai 2007. umo

Quelle und weitere Infos: www.versicherungsvergleich.org