Preise für Wohneigentum ziehen an! (14.September 2010)

Der Preis beim Kauf einer Eigentumswohnung stieg 2009 im Bundesdurchschnitt um 4,3 Prozent. Der durchschnittliche Kaufpreis für ein Einfamilienhaus blieb dagegen mit einem Plus von 0,3 Prozent praktisch unverändert. Die Preisstreuung zwischen den einzelnen Regionen nahm weiter zu. Fasst man die Preise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser zusammen, ist 2009 im Bundesdurchschnitt eine Preissteigerung von 1,6 Prozent festzustellen. Das zeigt die im Auftrag des ifs, Berlin, durchgeführte aktuelle Untersuchung von Gewos, Hamburg.

Steigerungen von über 10 Prozent bei den Eigentumswohnungen weisen die Regionen Dresden (12,7 Prozent), Augsburg (12,3 Prozent) und Düsseldorf (14,3 Prozent) auf. In der Region München wurden nach einer Preissteigerung von 6,6 Prozent mit 216 000 Euro die höchsten Preise für Eigentumswohnungen erzielt, gefolgt von der Region Hamburg. Von den 13 wichtigsten Wirtschaftsregionen bilden die Regionen Bremen mit 94 600 Euro und Hannover mit im Durchschnitt 81 800 Euro bei leichten Preissteigerungen die Schlusslichter.

   

Dabei haben sich die Preise in den einzelnen Wirtschaftsregionen weiter ausdifferenziert: Die mit Abstand höchsten Preise für Einfamilienhäuser wurden erneut in der Region München gezahlt. Mit 416 700 Euro lag der durchschnittliche Kaufpreis zwar um 1,5 Prozent niedriger als im Vorjahr, jedoch erheblich über den Preisen anderer Regionen. Erst mit weitem Abstand folgen die Regionen Düsseldorf, Mittlerer Neckar und Untermain. Die größten Preissteigerungen für Einfamilienhäuser traten 2009 mit 6,3 Prozent in der Region Hamburg auf. Im Westen Deutschlands gab es 2009 in der Region Köln mit minus 3,1 Prozent die größte Preisabnahme. Im Osten Deutschlands haben mit Preisunterschieden zum Vorjahr zwischen plus 0,2 Prozent und minus 0,9 Prozent die geringsten Veränderungen stattgefunden.

Die Kauffälle für Eigentumswohnungen und für Einfamilienhäuser halten sich in Deutschland insgesamt die Waage. Dabei sind es nicht ausschließlich die Stadtstaaten, in denen die Kauffälle für Eigentumswohnungen die Kauffälle für Einfamilienhäuser überwiegen. Auch in Flächenländern wie Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen gibt es mehr Transaktionen auf dem Markt für Eigentumswohnungen als auf dem Markt für Einfamilienhäuser.

Die stärksten Umsätze auf dem Markt für Wohneigentum finden in den Flächenländern Nordrhein- Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg statt. In Nordrhein-Westfalen stiegen die Preise für Wohneigentum Ende der 1990er Jahre stark an und stagnieren seitdem in etwa. Auch in Baden-Württemberg ist eine insgesamt positive Preistendenz zu erkennen. Die Preise für Wohneigentum in Bayern sind langfristig stärker als in den verbleibenden Bundesländern angestiegen – ausgenommen Hamburg.

Während in den westdeutschen Bundesländern der Preis für ein Einfamilienhaus deutlich über dem Preis einer Eigentumswohnung liegt, ist es in den östlichen Ländern umgekehrt. In Westdeutschland bleibt dabei das Einfamilienhaus mit einem Niveau von durchschnittlich rund 170 000 Euro konstant; der Markt für Eigentumswohnungen zeigt jedoch eine leicht ansteigende Tendenz auf rund 130 000 Euro. In Ostdeutschland steigt demgegenüber der Preis für Eigentumswohnungen tendenziell auf 150 000 Euro; dagegen verbleiben die Preise für Einfamilienhäuser auf einem Niveau von rund 100 000 Euro.

Hintergrund: Im Auftrag des ifs Städtebauinstituts wertet das Institut für Stadt-, Regional und Wohnforschung Gewos seit 1993 jährlich für alle Stadt- und Landkreise die abgeschlossenen Grundstückskaufverträge und die mit diesen Verträgen verbundenen Geldumsätze aus. Daraus werden Durchschnittspreise für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen gebildet und zwar für die Bundesrepublik Deutschland, für jedes einzelne Bundesland und für die 13 umsatzstärksten Regionen. Die komplette Studie kann zum Preis von 30 €, einschließlich Mehrwertsteuer, Porto und Verpackungskosten beim ifs, Berlin, www.ifs-staedtebauinstitut.de, bestellt werden.

Lesen Sie bitte auch die Preisentwicklungen der vergangenen Jahre!