Einspeisevergütung sinkt! (9. August 2010)

Die Bundesregierung hat am 4. August 2010 den Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energie beschlossen. Dieser sieht vor, dass das verbindliche nationale Ziel von 18 Prozent erneuerbaren Energien am so genannten Bruttoendenergieverbrauch in 2020 nicht nur erreicht wird, sondern mit einem erwarteten Anteil von 19,6 Prozent sogar übertroffen werden kann. Derzeit liegt der Anteil der EE (Erneuerbare-Energien) bei ca. 10 Prozent (1990: 2 Prozent). Der Nationale Aktionsplan ist die zentrale Berichtspflicht der EU-Richtlinie für erneuerbare Energien (Richtlinie 2009/28/EG).

Die am 9. Juli 2010 beschlossene EEG-Novelle sieht deshalb bis zum 1. Januar 2012 eine Rückführung der Solarstromförderung um bis zu 50 Prozentpunkte in vier Schritten vor. Nach dem geänderten Gesetz wird die Einspeisevergütung für Solarstrom in zwei Schritten reduziert. Mit Stichtag 1. Juli 2010 gab es folgende Kürzung der Einspeisevergütung.
Erzeuger von Strom:
- aus Hausdachanlagen - 13 Prozent,
- aus Freiflächenanlagen - 12 Prozent,
- aus Anlagen auf Konversionsflächen - 8 Prozent.

In einer zweiten Stufe ab 1. Oktober 2010 werden die Vergütungssätze um weitere 3 Prozentpunkte abgesenkt. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) regelt die Abnahme und die Vergütung von ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen gewonnenem Strom durch Versorgungsunternehmen, die Netze für die allgemeine Stromversorgung betreiben (Netzbetreiber). Es trat erstmals am 1. August 2004 mit der Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft.

Für Solarstromanlagen, die ab dem 1. Oktober 2010 an das Netz gehen, sieht das EEG nach den Zahlen der Bundesnetzagentur folgende Vergütungssätze vor:
- Anlagen auf oder an Gebäuden bis 30 kWp -  § 33 Abs. 1 Nr. 1 EEG: 33,03 Cent /kWh (seit Juli: 34,05 Cent / kWh),
- Anlagen auf oder an Gebäuden 30 bis 100 kWp - § 33 Abs. 1 Nr. 2 EEG: 31,42 Cent / kWh  (seit Juli: 32,39 Cent / kWh),
- Anlagen auf oder an Gebäuden 100 kWp bis 1 MWp - § 33 Abs. 1 Nr. 3 EEG: 29,73 Cent / kWh  (seit Juli: 30,65 Cent / kWh),
- Anlagen auf oder an Gebäuden größer als 1 MWp - § 33 Abs. 1 Nr. 4 EEG: 24,79 Cent / kWh  (seit Juli: 25,55 Cent / kWh),
- Freiflächenanlagen: § 32 EEG: 24,26 Cent / kWh (seit Juli: 25,02 Cent / kWh); Konversionsflächen 25,37 Cent / kWh  (seit Juli: 26,15 Cent / kWh).

Für Solarstromanlagen auf Ackerflächen, die seit 1. Juli 2010 an das Netz gegangen sind, gibt es keine Vergütung mehr.

Installierte Anlagenleistung in kW

ab 1. Oktober 2010

Gebäudeanlagen bis 30 kWp

33,03 Cent /kWh

Gebäudeanlagen 30 bis 100 kWp

31,42 Cent /kWh

Gebäudeanlagen 100 kWp bis 1 MWp

29,73 Cent /kWh

Gebäudeanlagen größer als 1 MWp

24,79 Cent /kWh

Freilandanlagen

24,26 Cent /kWh

Beachte: Die Einspeisevergütung der bis zum 1. Juli 2010 ans Netz gegangenen Anlagen bleibt unverändert. (Quelle: bmu) umo

Energiebedarfe nach Gebäudestandards: (PDF - 1 DS/20 KB)