Buchtipp (16. Februar 2010)

Brandschutz im Detail: Türen, Tore, Fenster
Planung – Montage – Abnahme – Wartung

So mancher Bauherr fragt sich schon mal: Warum eigentlich Brandschutz? und denkt laut: „Bei mir brennt es doch nicht“. Das heimtückische am Brandschutz ist leider, dass er nicht zu hören ist, wie z.B. unzureichender Schallschutz, und nicht so ins Geld geht wie mangelhafter Wärmeschutz. Die Versicherung kann in der Regel nur den materiellen Schaden ausgleichen. Den  Personenschaden kann keiner ungeschehen machen. Laut Statistik gibt es in Großstädten, wie z. B. Hamburg oder Berlin, jährlich 200 bis 250 Brandverletzte und 17 bis 21 bzw. 44 Tote durch Brände. Jeder Todesfall ist einer zuviel. Das baurechtliche Schutzziel gilt deshalb immer dem Personenschutz. Brandschutz geht somit alle an!

Bekanntlich muss für jedes Bauvorhaben, sofern es nicht verfahrensfrei ist, ein Brandschutznachweis erstellt werden. Hierfür müssen auch die Feuer- und Rauchschutzabschlüsse so geplant und montiert werden, dass sie einen sicheren vorbeugenden Brandschutz gewährleisten. Türen, Tore und Fenster haben dabei die Aufgabe, Wandöffnungen in feuerbeständigen Wänden gegen das Durchdringen von Feuer zu schützen. Da es keine universellen Brandschutzelemente gibt, müssen sie für jedes Gebäude individuell geplant werden. Dieses Dilemma lässt Fehlerquellen bei der Planung und Ausführung zu, die sich bei einem Brand negativ auswirken können. Obendrein gibt es für die wichtige Detailplanung von Bauelementen viel zu wenig publiziertes Brandschutzwissen, wie es der Bauwelt gut täte.

Das soeben publizierte Werk: „Brandschutz im Detail: Türen, Tore, Fenster“ von dem Brandschutzexperten Hans-Paul Mink will hier Abhilfe schaffen. Ein praxisnahes Fachbuch, das zum einen die wichtigsten baurechtlichen Fakten und zum anderen die Planungs- und Ausführungsdetails bis hin zu den Schnittstellen mit anderen Gewerken beinhaltet. Beispielsweise zeigt der Autor aus seiner gutachterlichen Tätigkeit die in der Praxis vorkommenden Fehlerquellen bei Türen, Tore und Brandschutzverglasungen auf, die bei Fehlerbehebung für die Betroffenen nicht nur unangenehm und kostspielig sind, nein, oftmals auch rechtliche Streitigkeiten zur Folge haben. Darüber hinaus werden die kausalen Zusammenhänge zwischen der Brandentstehung und dem Brandschutz beleuchtet. War doch das Feuer einstmals die Antriebsquelle der Zivilisation.

Der klare Aufbau in vier Teile, A bis D,  erleichtert das systematische Auffinden der gewünschten Thematik. Vorangestellt sind die rechtlichen Grundlagen, ohne die im Brandschutz gar nichts läuft. Denn gerade mit Einführung der Europäischen Normung ist die Verunsicherung oftmals geradezu spürbar. Nirgends wo sonst sind Verwendbarkeitsnachweise für Bauprodukte, hier vor allem die Brandprüfung, so elementar wichtig wie im vorbeugenden Brandschutz. Klar ausgedrückt: jedes einzubauende Bauprodukt muss den technischen Regeln entsprechen.

Hierfür gibt es genaue Vorschriften: Nach derzeitigem Verfahrensablauf müssen Feuerschutzelemente eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ) besitzen, Rauchschutzelemente müssen über ein allgemein bauaufsichtliches Prüfzeugnis (abP) verfügen.

Im größten Teil des Buches, Teil B, werden die Planungs- und Ausführungsdetails behandelt. Der interessierte Beobachter findet hier beispielsweise alles über das Thema Brandschutzverglasung. Das Glas als Werkstoff, die Wirkungsweise von Brandschutzglas, Rahmen und Kennzeichnung von Brandschutzfenstern sowie Glasschäden und deren Folgen. Eine Normenübersicht vereinfacht den Umgang mit Glas.

Ähnlich verhält es sich mit den Türen, wobei deren Anwendung äußerst vielfältig ist. Hier soll nur auf die Außen- und Innentüren verwiesen werden. Die jeweilige Landesbauordnung bestimmt, wo Brandschutztüren einzubauen sind. Bauaufsichtliche Nachweise für den Brandschutz sind im § 66 MBO (Muster-Bau-Ordnung) geregelt. Es wird beispielsweise zwischen feuerhemmenden Türen (T30), hochfeuerhemmende Türen (T60) und feuerbeständigen Türen (T90) unterschieden. Das Türenkapitel umfasst nahezu alles, was man über Brandschutztüren wissen sollte. Einschließlich der häufigsten Fehler, Nachlieferung und Wartung sowie Türverriegelungen. Der Autor erinnert in diesem Zusammenhang, dass der Umgang mit Feuer- und Rauchschutztüren vor allem in die Hände von Fachfirmen gehört. Daran anschließend erfolgt die praxisnahe Erörterung über die Tore. Teil B endet mit den Befestigungen und Beschlägen. Bekanntermaßen funktionieren Fenster, Türen und Tore nur so gut, wie exakt sie verankert und befestigt sind. Eine funktionslose Brandschutztür kann Menschenleben gefährden!

Da keiner alleine baut, weil er nicht alles beherrschen kann, müssen die Schnittstellen unter den Gewerken exakt abgestimmt werden. Teil C, ein kleines, aber sehr wichtiges Kapitel, behandelt diese bauspezifische Problematik. Eine Tür kann schließlich erst eingebaut werden, wenn der Wanddurchlass vorbereitet ist.  Eine kompetente Bauleitung leistet hier wertvolle Dienste.

Bevor eine umfangreiche Zulassungsübersicht für T90-Türen das Buch abschließt, weißt der Autor noch auf eine nicht zu unterschätzende Verpflichtung hin: Wie muss die Abnahme erfolgen und wie hat die Dokumentation auszusehen? Bekanntlich tritt mit der Abnahme eine Beweislastumkehr statt, so dass der Bauherr die Verantwortung übernimmt. Nur eine komplette Dokumentation mit allen Prüfbescheiden, Einbau- und Wartungsanleitungen sowie einem Vergleich des Ist- mit dem Soll-Zustand gewährleisten eine sichere Nutzung. Jedes Bauelement, egal ob Tür, Tor oder Fenster, muss fachgerecht eingebaut sein und einwandfrei funktionieren.

Der Feuer-Trutz-Verlag hat mit diesem gebundenen Fachwerk ein diffiziles Thema sowohl visuell ansprechend als auch fachlich fundiert auf den Markt gebracht, das seine Anhänger bei den Architekten und Planern, Errichtern, Baubetreuern und Bauüberwachern sowie brandschutzinteressierten Bauherren finden wird. Brandschutz im Detail sollte jeder, der mit dieser Materie zu tun bekommt, sein eigen nennen dürfen, um den vorbeugenden Brandschutz, sprich den Schutz von Menschenleben, gerecht zu werden.
Dipl.-Ing. (FH) Uwe Morchutt – unabhängiger Sachverständiger im Bereich Feuchteschutz


Bibliografische Daten
Brandschutz im Detail – Türen, Tore, Fenster
Planung – Montage – Abnahme - Wartung
Von Dipl.-Ing. Hans-Paul Mink
2010. 17 x 24 cm. Gebunden. 253 Seiten
Preis: 69 Euro
ISBN 978-3-939138-77-8
Feuertrutz GmbH Verlag für Brandschutzpublikationen
50 933 Köln
Weitere Infos unter: www.baufachmedien.de