Deutsche Bank: Top (15. Oktober 2009)
Nach der Studie über die Direkt-Baufinanzierer im  April 2009 (siehe hier) hat das Deutsche Institut für Service-Qualität, Hamburg, nun im Auftrag von n-tv 14 regional und überregional tätige Filialbanken in Berlin, Hamburg und München unter die Lupe genommen und deren  Beratungsqualität zum Thema Baufinanzierung durchleuchtet. Insgesamt wurden 140 Testberatungen durchgeführt und 140 Finanzierungsvorschläge gesichtet und bewertet.

Die Qualität der persönlichen Beratung vor Ort war im Durchschnitt gut. Die Bedarfsanalyse, in vielen bisherigen Studien die größte Schwachstelle, wurde im Durchschnitt ebenfalls mit gut bewertet. Bei jedem fünften Gespräch machten die Kundenberater jedoch keinen sonderlich motivierten Eindruck und es wurden Fachbegriffe wie Bereitstellungszinsen und Prolongation nicht erklärt. Gebührenstruktur und Nebenkosten erläuterten die Berater nur bei knapp der Hälfte der Gespräche auf Anhieb verständlich. Viele Finanzierungsvorschläge waren nicht optimal: Bei einem Drittel der Gespräche wurde das Eigenkapital der Testkunden vollständig in die Baufinanzierung einkalkuliert – Liquiditätsengpässe sind dann vorprogrammiert.

   

Im Gesamtergebnis konnte sich die Deutsche Bank vor der HypoVereinsbank und der Berliner Volksbank an die Spitze des Testfelds setzen. Dabei überzeugte die Deutsche Bank mit der höchsten Beratungsqualität sowie mit der höchsten Qualität hinsichtlich der Finanzierungsvorschläge. Die Berliner Volksbank schnitt unter den regional tätigen Instituten am besten ab.

Die Berliner Sparkasse konnte allenfalls mit der Qualität des Umfelds punkten, lag bei den anderen Prüfkriterien aber weit hinten. Weitere Infos: www.disq.de

Was war gleich noch einmal?
Bereitstellungszinsen - werden von Kreditinstituten bei Krediten für den Fall erhoben, dass zwischen der vertraglich vorgesehenen Auszahlungsreife und dem tatsächlichen Abruf der Kreditmittel ein größerer Zeitraum liegen sollte.

Prolongation - beschreibt den Zustand einer Verlängerung. Insbesondere wird der Begriff im Zusammenhang mit der Verlängerung eines aus der Zinsbindung kommenden Darlehens, eine so genannte Anschlussfinanzierung, verwendet. Im Gegensatz zur Umschuldung werden hier die Zinsen lediglich neu angepasst. Ein Wechsel des Darlehensgebers findet hierbei nicht statt. umo