Die perfekte Haustür: sicher, dicht und gutaussehend

Die Bauarbeiten am Haus befinden sich so zusagen auf der Zielgeraden. Hier und da noch ein paar Handgriffe bzw. Nacharbeiten und der Möbelwagen kann vorfahren. Jetzt heißt es, die schmucklose Bautür durch eine schöne neue Eingangstür zu ersetzen. Natürlich sollte die Haustür beim Besucher einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen, schließlich ist die Eingangstür der erste Berührungspunkt mit dem neuen Gebäude.

Große Auswahl in Form, Farbe und Material
Sieht man sich etwas intensiver auf dem Türensektor um, so wird man schnell herausfinden, dass Tür nicht gleich Tür ist. Überstürzen Sie deshalb nichts, nehmen Sie sich Zeit. Vergleichen Sie mehrere Angebote, achten Sie vor allem auf das Preis/Leistungs-Verhältnis. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass eine hochwertige Haustür schnell mal zig tausend Euro kosten kann. Dafür hält eine Qualitätstür aber auch 30 bis 50 Jahre. Die Hauptmaterialien sind Holz, Kunststoff und Metall in den unterschiedlichsten Ausführungen und mit mehr oder weniger großen Glasanteilen.
Neben der Form und der Farbe, die zur Fassade passen sollten, spielt die Sicherheitstechnik heutzutage eine wesentliche Rolle. Hier empfiehlt es sich, die Haustür im Zusammenhang mit anderen einbruchshemmenden Maßnahmen zu betrachten. Mittlerweile gibt es Türen mit speziellen Sicherheitssystemen, Sicherheitsbeschlägen mit Panzerglas und achtfacher Verriegelung. Scheuen Sie sich nicht davor, einen Fachmann zu Rate zu ziehen!

Dichtung schützt vor Wind und Regen
Wem nutzt aber die schönste Tür, wenn sie nicht richtig schließt und undicht ist. Deshalb müssen die Fugen zwischen Türrahmen und Mauerwerk sorgfältig abgedichtet werden. Umlaufende Dichtungslippen und so genannte Schlauchdichtungen im Bodenbereich sorgen für ausreichende Dichtung zwischen Türblatt und Rahmen, die insbesondere vor Wind, Schlagregen und Spritzwasser Schutz bieten. Wetterschenkel leiten das Wasser im unteren Türbereich ab.
Zusätzliche Vorrichtungen gegen Schmutz und Feuchtigkeit, man denke nur an Vordächer und Abtrittroste, können durchaus sinnvoll sein. Ebenso wichtig bei der Wahl der Haustür ist der ausreichende Schalldämmwert des Türblattes.

Faustregel: Je schwerer das Türblatt, desto größer ist die Dämmwirkung.
Wie bereits im Kapitel Innentüren ausgeführt, kommt es wieder auf das lichte Baumaß an, damit die Haustür samt Rahmen problemlos installiert werden kann.
Wertvoller Hinweis: Informieren Sie sich rechtzeitig, also schon während der Bauphase, über das all umfassende Türenangebot, dann werden Sie die richtige Tür finden und lange Freude daran haben. Ähnliches gilt übrigens auch für die anderen Türen im Außenbereich (z.B. Kellertür, Terrassentür).