Bauteile mit tragender und statischer Funktion

Geschossdecken haben in einem Gebäude vor allem zwei wichtige Aufgaben zu erfüllen. Neben der tragenden Funktion besitzen sie wie auch die Außenwände eine immense statische Bedeutung (z.B. Lastabtragung und Aussteifung). Darüber hinaus bewirken sie als raumbegrenzende Bauteile eine optische, akustische, wärme- und brandschutztechnische Trennung der einzelnen Geschossebenen.
Das Material der Decken beeinflusst obendrein in starkem Maße das Raumklima. Die richtige Materialauswahl ist somit für das spätere Wohlbefinden im Gebäude von großer Bedeutung. Früher wurden Geschossdecken überwiegend als Holzbalkendecken ausgebildet. Im Kellerbereich kamen insbesondere Kappendecken (sehr verbreitet ist z.B. die "Preußische Kappe") oder auch Gewölbedecken aus Naturstein bzw. Ziegel zur Anwendung.

Eine Vielzahl von Deckenkonstruktionen im Angebot
Heutzutage steht der Bauherr, wie bei fast allen anderen Bauteilen auch, sozusagen vor der Qual der Wahl. Ein reichhaltiges Sortiment an Deckenkonstruktionen kann die richtige Entscheidung hin und wider schon erschweren. Der Unterschied tritt meistens über die Wahl der verwendeten Baustoffe hervor. Prüfen Sie bitte die Angebote, die es gibt. Ein Preis/Leistungsvergleich ist immer die beste Herangehensweise. Zur besseren Entscheidungsfindung nachfolgend einige Anregungen:

Die Stahlbeton-Decke
Der Bauexperte unterscheidet Decken am Bau nach statischen Gesichtspunkten. Da gibt es beispielsweise die Balkendecke, wo die einzelnen Balken die Last tragen. Hingegen die Plattendecke eher ein Flächentragwerk bildet, in dem die Belastung seitwärts über die gesamte Fläche hin zu einer tragenden Wand geleitet wird. Das Prinzip ist nahezu immer gleich. Weitere typische Deckensysteme aus Stahlbeton sind:
- die Rippendecke
- die Vollplattendecke
- die Hohlplattendecke sowie
- die Füllkörperdecke.

Die Porenbeton-Decke
Sie gehört zur Kategorie der Balkendecke, obwohl sie aus einzelnen, vorgefertigten Platten besteht. Jede Platte trägt aber die Last wie ein Balken. Die einzelnen Platten werden vorgefertigt angeliefert und auf der Baustelle mittels Hebezeug verlegt. Hier ist lediglich eine rechtzeitige Bestellung (Lieferfrist) zu beachten.

Die Leichtbeton-Decke
Hier soll beispielsweise die Blähton-Massivdecke erwähnt werden. Sie zeichnet sich durch eine gute Wärmedämmung und Atmungsfähigkeit aus. Eine passgenaue Fertigung im Werk sorgt für eine gleichbleibende Qualität. Die Deckenplatten sind nach der Verlegung sofort tragfähig und begehbar. Gut geeignet für Fertigkeller in Verbindung mit Blähton-Massivwänden. Leichtbeton-Decken gibt es auch als Stegdielen-, Hohlkörper- und Rippendecken.

Die Ziegel-Decke
Die Decke aus Ziegelelementen vereint logischerweise alle Vorteile, die der Baustoff Ziegel mit sich bringt. Man unterscheidet die Ziegel-Elementdecke und die Ziegel-Einhängedecke. Erstere wird gern als Fertigteildecke im Wohnungsbau eingesetzt. Sie rationalisiert und beschleunigt vor allem den Bauablauf. Die Ziegel-Einhängedecke besteht aus den in Ziegelschalen einbetonierten Ziegelgitterträgern, dem so genannten Einhängeziegel, und dem bauseits aufzubringenden Betonverguss.

Weitere Tipps und Ratschläge
Der Vorteil von Fertigteil-Decken, egal welchen Couleurs, liegt in der schnellen Montage, Reduzierung der Schalungsarbeiten, sofortigen Begehbarkeit und Tragfähigkeit, was dem Baufortschritt zu Gute kommt.
Ein ganz wichtiger Aspekt bei der Herstellung von Geschossdecken ist die Anordnung von Ringankern. Sie haben u.a. die Aufgabe, Querkräfte (Zugkräfte), die durch Winddruck oder Windsog entstehen, aufzunehmen. Hierbei entsteht eine kraftschlüssige Verbindung zwischen allen tragenden Bauteilen. So ein Ringanker muss bei mehrgeschossigen Gebäuden in jeder Deckenlage angeordnet werden. Es versteht sich von selbst, dass hierbei besonders sorgfältiges Arbeiten angesagt ist.
Auch dürfen Leerrohre und Aussparungen, für später zu verlegende Versorgungsleitungen (Strom, Lüftungsschächte, usw.), nicht vergessen werden. Sinnvoll wäre außerdem, dass, bevor die Kellerdecke fertiggestellt wird, große, sperrige Geräte, wie z.B. Öltanks oder Heizkessel, bereits in das Kellergeschoss befördert werden, weil später der Transport durch das Gebäude unter Umständen Probleme bereiten könnte.

Ein weiterer Punkt, der gerade bei Decken über nicht beheizten bzw. temperierten Kellern zu beachten ist, ist die Problematik der so genannten "Fußkälte". Durch eine differenzierte Wärmedämmung, z.B. an der Unterseite der Decke, kann dieses Problem relativ leicht behoben werden.
Wenn Sie all die aufgezählten Punkte beachtet haben, dürfte Ihr Keller im Rohbau nahezu vollendet sein. Eventuell können diverse Anschlüsse (Strom, Wasser, etc.) bereits fertiggestellt werden.