Die Mehrzahl der Bauherren bevorzugt einen Keller

Wie bereits einige Kapitel vorher angedeutet, verzichtet die Mehrheit der Bauherrn in Deutschland nicht auf einen Keller. Jeder Bauherr sollte sich trotzdem frühzeitig mit dieser Materie auseinandersetzen. Denn, wenn der Hausbau erst einmal begonnen hat, ist es natürlich zu spät, noch etwas an der Entscheidung zu verändern. Seriöse Studien gehen übrigens von einer finanziellen Mehrbelastung beim Bauen mit Keller von lediglich ca. 5 % aus. Zudem hat sich die Nutzung des Kellers in den letzten Jahrzehnten spürbar verändert. Heute spricht man von einem Nutzkeller. Neben wichtigen versorgungstechnischen Einrichtungen wie Hausanschlussleitungen, Heizungsanlage sowie Waschen und Trocknen bietet ein Untergeschoss viel Raum für Arbeit, Hobby und Freizeit.
Ein nicht zu unterschätzender Faktor, der hier nicht unerwähnt bleiben soll, ist der Wert einer Immobilie im Falle des Wiederverkaufes. Auf die Frage "Sind gebrauchte Häuser ohne Keller schwerer verkäuflich als Objekte mit Keller?" antworteten beispielsweise 86 % der deutschen Immobilienmakler im Jahre 1996 mit einem klaren "Ja". Der Wertzuwachs eines Gebäudes mit Keller gegenüber eines ohne Keller liegt also eindeutig auf der Hand.

Zahlreiche Baustoffe für den Keller denkbar
Die Baustoffindustrie bietet diverse Varianten zur Fertigung von Kellergeschossen an. Trotzdem sollten einige wichtige Aspekte bei der Planung des Untergeschosses hinsichtlich der Auswahl der richtigen Baustoffe beachtet werden. Bei Kelleraußenwänden sind vor allem gefragt:
- ein guter Wärme- und Feuchteschutz sowie
- eine hohe Standfestigkeit.
Informieren Sie sich rechtzeitig über das umfassende Angebot. Nachfolgend einige Kellerbau-Varianten, die neben den bereits aufgeführten Eigenschaften weitere Vorteile bieten:

Der Ziegelkeller
- in einschaliger Bauweise, z.B. bewehrtes Kellermauerwerk, bereits k-Werte (Wärmedurchlasskoeffizient, je kleiner desto besser) von 0,5 W/m²K und niedriger möglich, keine zusätzliche Dämmung erforderlich,
- kurze Austrocknungszeiten,
- geringes Schwind- und Kriechverhalten (bei Austrocknung): die Folge geringe Risse-Gefahr,
- keine Kondensatbildung im Sommer sowie
- ein ausgeglichenes, angenehmes Raumklima.

Der Kalksandstein-Keller
- hell und freundlich,
- kurze Austrocknungszeiten,
- k-Werte um 0,3 W/m²K erreichbar,
- besonders druckfest,
- lange Lebensdauer und
- hohe Oberflächentemperatur: keine Kondensatbildung im Sommer.

Der Fertigkeller aus Blähton-Massivwänden
- behagliches Klima, gute Atmungsfähigkeit,
- witterungsbeständig, unempfindlich gegen Nässe und Frost,
- passgenaue Fertigung im Werk, Aussparungen eingearbeitet,
- schnelle Montage auf der Baustelle sowie
- keine Austrocknungszeit, sofort tragfähig.

Der Massivkeller aus Betonfertigteilen
- hohe Passgenauigkeit im Werk,
- schnelle Montage auf der Baustelle,
- keine Austrocknungszeit, sofort tragfähig,
- Aussparungen bereits eingearbeitet und
- gute Kombination mit Fertigteil-Decke und Fertigteil-Treppe.

Bevor im Unterkapitel die Kellerabdichtung behandelt wird noch ein paar Tipps zum Kellerbau. Der Keller bildet sozusagen das Fundament für das Gebäude. Genaues Arbeiten ist also dringend erforderlich. Eine Abnahme des Kellers hinsichtlich der Maßtoleranzen ist somit unumgänglich. Bei betonierten Wänden sind alle Aussparungen rechtzeitig einzuarbeiten, um aufwendige Stemmarbeiten zu vermeiden.
Darüber hinaus ist je nach Nutzung der Kellerräume von einem unterschiedlichen Bodenaufbau auszugehen. Zusätzliche Isolierungen bei bewohnten Kellern bestimmen demzufolge auch die späteren Raumabmessungen (z.B.: die lichte Höhe der Räume ca. 2,20 m). Kellersteine aus Isobims, Bims ist ein hochporöses vulkanisches Eruptivgestein, garantieren z.B. eine gute Grundwärmedämmung, ideal geeignet für eine Nutzung der Räume für Freizeit und Hobbys. Ebenso verhält es sich mit der Anordnung der Fenster und Türen. Auf diese Problematik soll aber in einem späteren Kapitel ausführlicher eingegangen werden. Ähnliches gilt für die Anordnung der Kellerlichtschächte.
Damit die Feuchtigkeit auf Dauer draußen bleibt, lesen Sie das Unterkapitel Kellerabdichtung besonders aufmerksam.