Wie viel Haus kann ich mir eigentlich leisten?

Lange vor Baubeginn sollten Sie sich ernsthafte Gedanken darüber machen, wie viel Haus Sie sich wirklich leisten können. Damit Ihr Traum vom Haus nicht ganz schnell zum Alptraum wird.
Ein Haus baut man in der Regel nur einmal im Leben. Auch die beste Baufinanzierung kann durchaus bis zu 30 Jahre dauern. Deshalb sollte sie solide und zukunftssicher sein.

Die erste Frage, die Sie sich stellen sollten, ist die Frage nach dem Eigenkapital. Erfahrungswerte zeigen, dass mindestens 20 %, besser aber noch mehr, der Gesamtkosten an Eigenkapital vorhanden sein sollten. Ganz nach dem Motto: Eigenkapital ist einfach billiger als geliehenes Geld. Es ist also sehr wichtig, ein solides finanzielles Fundament aufzubauen, bevor man überhaupt an Wohneigentum denkt.

Die nächste Frage sollte lauten: Was soll finanziert werden? Sie sollten schon genauere Vorstellungen zum geplanten Objekt besitzen. Vielleicht soll es ein Fertighaus oder ein massiv errichtetes Haus werden.
So sind Sie ganz schnell bei der nächsten Frage angelangt: Was werden die eigenen vier Wände kosten? Holen Sie sich möglichst viele Kostenangebote ein und vergleichen Sie diese. Sie werden staunen, welch große Unterschiede es am Markt gibt.

Sie sind letztendlich fündig geworden, nun stellt sich die Frage nach der Höhe des Finanzierungsumfanges. Wie viel Baugeld müssen Sie sich leihen?

Die vorerst letzte Frage, die Sie sich stellen sollten, ist die Frage nach den laufenden Kosten: Wie viel Geld benötigen Sie für das tägliche Leben? Eine Haushaltsrechnung sollte dafür ausreichen.
Haben Sie alle Fragen positiv und ganz ehrlich beantwortet, ist der Gedanke an die eigenen vier Wände schon mehr als gestattet.

Jetzt sollten Sie sich schon einmal nach einem geeigneten Grundstück umsehen. Im Kapitel Grundstück erhalten Sie wertvolle Tipps und Ratschläge über Grund und Boden.