Woher kommt eigentlich der eigene Name?

Garantiert jeder, der einen seltenen Namen trägt, fragt sich irgendwann: Woher kommt eigentlich der seltsame Name, der einen das ganze Leben lang bekleiden wird?

Wenn man beispielsweise Morchutt heißt, muss man damit leben, bis zum bitteren Ende, dass der eigene Name nahezu immer falsch geschrieben wird. Es ist bissweilen unerträglich, dass das Persönlichste, was ein Mensch besitzt, nämlich den Namen, permanent verunstaltet wird. Vor allem Behörden sind in der Regel überfordert mit der korrekten Schreibweise. Gewöhnen tut man sich nie daran!

Macht man sich dann eines Tages auf die Suche, wird man unweigerlich von einem Virus befallen, der einen nicht mehr loslässt. Die Winter-Olympiade 2006 in Turin war mein Ansteck-Zeitraum, wo mich der Virus der „Ahnenforschung“ quasi über Nacht heimsuchte. Ein nervender Anruf als Auslöser, und das während der Live-Übertragung, es konnte also kein Sportinteressierter sein, löste das Phänomen in mir aus. Wie sich herausstellte, war es wirklich eine entfernte Verwandte, die sich seit geraumer Zeit mit der Ahnenforschung befasste! Die Live-Sportunterbrechung wurde zur Nebensache. Nur wer seine Herkunft kennt, kann die Zukunft meistern!

Seither bin ich auf der Suche nach Vorfahren. Je mehr man über die eigene Familie erfährt, desto interessanter wird die Suche nach Ahnen. Feststeht, ich habe eine ganze Menge herausgefunden! Natürlich gibt es Verwandte, die von Ahnenforschung nichts wissen wollen. Das muss man selbstverständlich respektieren!

Der sogenannte Stammvater war ein gewisser Weinhändler namens Michael Morochutto aus Paluzza in Nord-Ost-Italien. Er machte halt im damaligen Hersfeld, wir schreiben die Zeit um 1675 herum. Es gefiel ihm anscheinend so gut in Hersfeld, so dass er blieb. Vergessen die alte Heimat, die Liebe zur Burggräfin war einfach stärker! Das Wappen (siehe links) der Familie Morchutt initiierte sein Sohn Johann Georg Morochutto 1681!

Morochutto klingt ehrlich gesagt auch nicht deutsch, weswegen der fremde Name auch immer falsch geschrieben wurde. Im Laufe der Zeit hat sich somit der Name Morchutt herauskristallisiert. Die allgemeine Rechtschreibschwäche, wo wir wieder in der Gegenwart angelangt wären, ließ einfach zwei Os in den Jahrzehnten verschwinden.

Eine prachtvolle Grabplatte von 1709, von den Unwirren der Jahrhunderte gezeichnet (siehe links), steht oder stand in der Stiftsruine im heutigen Bad Hersfeld, wo jedes Jahr die Bad Hersfelder Festspiele stattfinden! 2007 war sie noch halbwegs intakt! Eine Geste, die man nicht hoch genug einschätzen kann, war doch Michael Morochutto ein Einwanderer! umo

Stammvater - Michael Morochutto aus Paluzza

Hersfeld zur Zeit von Michael Morochutto

Ahnengalerie - Familie Morchutt

Bekanntester Vorfahr

   

Brauer und Familienvater Beck - 6. Kind:
Catharine Marie Beck
verheiratet mit Postrat Heinrich Morchutt

Traurigster Tag in der Familiengeschichte

Die Ermordung von Anneliese Morchutt

2013 in Nürnberg

Die beliebte Spezi-Wirtin

Der Fall wurde mithilfe von Aktenzeichen xy

aufgeklärt!

   

Bürgerliches Wappen

   

Wappenurkunde

- Bereitet Euer Herz auf den Herrn vor und dienet ihm allein -

Anno 1681 d. 7. März Johann Georg Morochutt gebohren

Anno 1720 d. 13. Sept. zum Schöpfen erkohren

Anno 1731 d. 1. July dies zeitliche Leben verlohren

Blasonierung

Die Kinderarmut in der eigenen Familie gefährdet allerdings

das Fortbestehen sichtbar!

Ein Gesellschaftsphänomen in Deutschland!

Politiker behaupten ja gern, dass es uns

noch nie so gut ging wie derzeit:

Warum werden dann so wenige Kinder geboren?